News

Son

21.

August

Inferno Triathlon und Tortour Velo Challenge - 2016
Geschrieben von: Karen Kleiner   

Neben dem TTL Sommernachtsfest - von dem wir später in der Woche noch berichten werden! - fanden an diesem Wochenende natürlich auch wieder verschiedene Wettkämpfe statt. Und auch hier waren wieder TTLer im Einsatz:

Linda Spirig startete in der Kategorie Couple an der Tortour (Velorennen quer durch die Schweiz) und Domenico Di Sevo nahm den Inferno Triathlon in Angriff. Hier galt es nebst Schwimmen, Rennvelo und Laufen auch noch, eine Mountainbikestrecke zu absolvieren.

Linda ist immer wieder für eine Herausforderung zu haben. So startete sie schon als Single am Gigathlon, finishte verschiedene Ironmanrennen erfolgreich und in diesem Jahr absoliverte sie den anspruchsvollen Swissman auch erfolgreich. Dass da wieder eine spezielle Herausforderung gemeistert werden sollte, ist darum schon fast logisch. So nahm sie in der Kategorie Couple dieses Jahr die Tortour in Angriff. Und nicht nur finishten sie beide diesen Wettkampf. Sie erreichten auch noch den sensationellen ersten Rang in der Kategorie Couple! Wir gratulieren ganz herzlich zu dieser genialen Leistung!

Nach dem Ironman Zürich hatte Domenico nicht lange Zeit, die Beine baumeln zu lassen, stand doch noch der Inferno Triathlon bei ihm auf dem Plan. Und so nahm er das Training auch bald wieder auf und streute zusätzlich auch noch einige Mountainbike-Einheiten ein. Domenico konnte gut traineren und alles lief so weit ok. Morgens früh war der Start in Thun. Eine Seeüberquerung stand auf dem Plan, bevor's zuerst auf die Rennvelostrecke und danach auf die Mountainbikestrecke ging. Das Laufen sollte dann der krönende Abschluss sein... Aber eben sollte... Weil auch das gehört zum Sport dazu: nicht immer läuft alles nach Plan. Das Schwimmen war anspruchsvoll, aber Domenico meisterte diese Herausforderung. Auch auf dem Velo war's nicht so einfach, spielte das Wetter nicht mit und die Athleten mussten mit nass-kaltem Wetter kämpfen. Auch merkte Domenico vor allem dann auf der Mountainbikestrecke, dass sein Fuss - mit dem er schon seit längerer Zeit immer wieder Probleme hat - ihm zu schaffen machen würde. Und dazu kamen noch andere Sachen. Das Laufen hätte zwar noch "durchgewürgt" werden können, aber Domenico beschloss, die Vernunft walten zu lassen. Die Gesundheit geht vor und so beendete er den Wettkampf nach dem Mountainbike und nahm das Laufen gar nicht mehr in Angriff. Wir hoffen, die Enttäuschung ist nicht zu gross und wünschen gute Besserung!

 

Zuletzt aktualisiert am Sonntag, den 21. August 2016 um 20:06 Uhr
 

Don

18.

August

Schaffhauser Triathlon - 2016 (Nachtrag)
Geschrieben von: Karen Kleiner   

Am vergangenen Wochenende fand der Schaffhauser Triathlon statt und wir haben vom Start von Markus Warth berichtet. Völlig untergegangen ist allerdings der Start von Kurt Brawand. Kein Wunder, war dies doch eine Last-Minute-Entscheidung und erst am Vortag wusste Kurt selber, dass er diesen Triathlon in Angriff nehmen würde. Aber das hinderte ihn nicht daran, eine tolle Leistung zu zeigen und sich dabei sogar noch einen Platz auf dem Podest zu sichern!

Das Schwimmen im Fluss gefiel Kurt gut. Er könnte sich schon damit anfreunden, immer in so einem Tempo zu schwimmen. Das daraffolgende Velo lief ihm auch sehr gut und er war happy auf so einer guten Position in die Wechselzone zu kommen. Und auch das abschliessende Laufen liess ihm eigentlich keine Wünsche offen, konnte er doch den tollen 3. Rang erreichen.

Ein erfolgreiches Wochenende für Kurt und wir gratulieren zum Podestplatz!

Schaffhauser Triathlon (Short) - 2016
Kat / Rang Name Schwimmen 2.1km Velo 31.6km Laufen 7.5km Total
AK4 / 3. Kurt Brawand 0:15:38 0:54:54 0:42:26 1:58:07

 

Zuletzt aktualisiert am Donnerstag, den 18. August 2016 um 18:16 Uhr
 

Son

14.

August

Schaffhauser Triathhlon und Ironman 70.3 Wiesbaden - 2016
Geschrieben von: Karen Kleiner   

Der Sommer ist wieder da und einige TTLer haben diese Zeit für eine gemeinsame Velofahrt genutzt, wo sie am Samstag gemeinsam eine schöne Runde "abgespult" haben. Andere waren aber bei Wettkämpfen im Einsatz. Und zwar war Markus Warth am Triathlon Schaffhausen am Start und Desirée Wagner absoliverte ihre Hauptprobe für die bevorstehende Ironman 70.3 WM und ging bei der Ironman 70.3 EM in Wiesbaden an den Start.

Schaffhauser Triathlon

Für Markus ist der Schaffhauser Triathlon schon fast ein fester Bestandteil seiner Jahresplanung, stand er in den vergangenen Jahren immer hier an der Startlinie. Mit seinem Hintergrund als Wasserballer fühlt er sich eigentlich am wohlsten im Pool. Schwimmen im offernen Gewässer und mit Neopren sind für ihn noch etwas gewöhnungsbedürftig. Aber das hinderte ihn nicht daran eine sehr gute Schwimmleistung zu zeigen. Und uch beim Velo und Laufen konnte er sein Potenzial abrufen. Sein Fazit: zufrieden, Steigerungspotenzial ist vorhanden. Wir finden, die Leistung doch super und gratulieren zum Finish am Schaffhauser Triathlon!

Schaffhauser Triathlon (Kurzdistanz) - 2016
Kat / Rang Name Schwimmen 2.1km Velo 31.6km Laufen 7.5km Total
AK2 / 66. Markus Warth 0:14:02 1:02:29 0:42:23 2:03:59

Ironman 70.3 EM Wiesbaden

Für Desirée galt es beim Ironman 70.3 Wiesbaden - welche auch gleich die EM der Ironman 70.3-Serie ist - einen letzten Test vor der Ironman 70.3 WM in Australien zu machen. Sie konnte in dieser Saison gut trainieren, war zufrieden mit ihren Fortschritten und sie ist zuversichtlich, dass sie für die WM bestens vorbereitet ist. Und ihr Wettkampf in Wiesbaden hat dies genau bestätigt. Nach einer soliden Schwimmleistung hat Desirée dann vor allem auf dem Velo ihre Stärke ausgespielt und konnte auf der coupierten Velostrecke von Wiesbaden die schnellste Velozeit in ihrer Alterskategorie für sich verbuchen. Und auch auf dem Laufen konnte sie eine tolle Leistung zeigen und hat bewiesen, dass der Weg stimmt. Mit dem tollen 2. Rang und somit Vize-Europameisterin kann Desirée zufrieden sein und mit dem guten Gefühl, dass der Fahrplan für die WM stimmt bald nach Australien abreisen. Wir freuen uns über den Podestplatz und gratulieren Desirée zu ihrer tollen Leistung!

Ironman 70.3 EM Wiesbaden - 2016
Kat / Rang Name Schiwmmen 1.9km Velo 90km Laufen 21.1km Total
F30 - 34 / 2. Desirée Wagner 0:33:11 2:55:42 1:26:12 5:10:35

Zuletzt aktualisiert am Sonntag, den 14. August 2016 um 22:06 Uhr
 

Son

07.

August

Triathlon Nyon -2016
Geschrieben von: Karen Kleiner   

Am Samstag fand der Triathlon Nyon statt und vom Tri Team Limmattal stand Desirée Wagner am Start. Für Desirée war das ein weiterer Test und eine weitere schnelle Trainingseinheit auf dem Weg zu ihrem Saisonhöhepunkt der Ironman 70.3 WM in Australien im September.

Das Schwimmen war eine echte Herausforderung, da es wegen starken Winden entsprechend viel Wellen hatte. Mit diesen Bedingungen kam Desirée nicht so gut zurecht und sie mauserte sich irgendwie durch, um dann dafür auf dem Velo umso mehr Gas zu geben. Und so ging sie die coupierte Velostrecke genau an: Vollgas! Das gelang ihr und sie war zufrieden mit ihrer Leistung auf der zweiten Disziplin. Und auch das abschliessende Laufen ging gut und für sie passte es, was sie in Nyon zeigen konnte, wo sie am Schluss ein tolles Top Ten Resultat erreichte.

Fazit für Desirée: die Form stimmt und nun geht's noch um den Feinschliff. Während der Saison 2016 konnte sie gut trainieren und sie ist happy mit ihren Trainingspartnern so gut trainieren zu können, wie das der Fall war und dass sie sich so im Verlaufe der Saison stetig steigern konnte. Jetzt muss am Tag X in Australien einfach noch alles passen und dann kommt das gut... Klingt doch super und wir wünschen Desirée für die weitere Vorbereitung noch viel Erfolg und gratulieren zum Resultat in Nyon!

Triathlon de Nyon - 2016
Kat / Rang Name Schwimmen 1.5km Velo 40km Laufen 10km Total
W 18 - 34 / 7. Desirée Wagner 0:29:04 1:13:16 0:42:24 2:28:52

Zuletzt aktualisiert am Sonntag, den 07. August 2016 um 21:36 Uhr
 

Son

31.

Juli

Ironman Zürich - 2016 (Bericht Jürg)
Geschrieben von: Karen Kleiner   

Bericht geschrieben von Jürg Mallepell

Hawaii-Quali aus dem Nichts, beim Ironman Switzerland in Zürich 2016

Der Ironman (IM) Frankfurt war ein Schritt in die richtige Richtung, mit Potenzial nach oben. Vor allem mit der Verpflegung war ich noch nicht auf der sicheren Seite. Nach dem Wechsel vom Rad auf die Laufstrecke wurde es mir 'kötzelig' und ich hatte echt Mühe, mir die benötigten Kalorien zu zufügen. Doch wie soll man das ausserhalb eines Ernstkampfs testen? Richtig, man schiebt noch einen Test-Wettkampf ein.

Der IM Switzerland bot sich idealerweise an. Mit seinem kurzen Anfahrtsweg, den neuen Strecken beim Schwimmen/Laufen und dem 20-jährigen Jubiläum, waren für mich mehr als genügend Anreize vorhanden, drei Wochen nach Frankfurt einen Start ins Ungewisse zu wagen.

Karen hat ja die Rennverläufe/Schicksale von Max, Domenico, Lubo, Marcel und mir auf der TriTeam Internetseite bereits treffend beschrieben - dem ist eigentlich nichts hinzu zu fügen.

Eine Woche vor dem IM habe ich mich angemeldet und einen Tag vor dem IM mein Ernährungskonzept geändert. Ganz nach dem Motto: "Höre nie auf anzufangen, fange nie an aufzuhören."

Ich habe mich nach ausführlicher Beratung an der Expo in Richtung 'fast nur noch flüssig' entschieden. Auf dem Rad hatte ich noch Riegel und Gels bei mir, werde mich aber noch mehr in Richtung flüssig bewegen. Mit den zusätzlichen Salztabletten und den eiskalten Coladrinks von Marie Theres habe ich die Laufstrecke ernährungstechnisch problemlos bewältigt. Hilfreich waren auch die Eisbeutel von Desirée und Mathias, welche ich mir vorne ins Trikot stopfte. Sie erinnerten mich an Victor Röthlins Eisweste bei seinem Europameister-Titel im Marathon 2010 in Barcelona. Das hat mich zusätzlich beflügelt, besser gesagt gekühlt.

Ohne Krämpfe und/oder Magenprobleme in den Zielkanal einzulaufen war eine unglaubliche, neue Erfahrung. So konnte ich locker mit Marie Theres abklatschen und der Speaker empfing mich mich mit: "Du bist einer der ersten Drei in deiner Altersklasse". Das ist natürlich nicht das gleiche wie: "Hier kommt der Sieger der AK 60-64." So beginnt eigentlich das Bangen und Hoffen auf eine definitiv gute Platzierung, erst nach dem Zieleinlauf. Dem Rolling-Start sei Dank weiss man nicht, wann die direkten Konkurrenten gestartet sind, und muss warten, warten, warten...

In der Annahme ich sei Dritter, habe ich mich nach dem Rennen mit Domenico verpflegt und auch mit Lubo noch kurz gesprochen. Die Überraschung war natürlich grenzenlos, als ich nach über einer Stunde aus dem Athletic-Garden heraus kam und erfuhr, dass ich gewonnen habe!

Ironman Zürich -2016

Kat / Rang

Name

Schwimmen 3.8,km

Velo 180km

Laufen 42.2km

Total

M60-64 / 1.

Jürg Mallepell

0:58:15 (1)

5:33:54 (1)

4:16:20 (1)

10:55:56

Unverhofft kommt oft, aber so einen Knaller im positiven Sinn habe ich noch nie erlebt. Meinen ersten Sieg bei einem echten Ironman -  ausgerechnet in Zürich, beim 20-jährigen Jubiläum zu feiern, war einfach unglaublich. Als Highlight kam die Option Hawaii dazu. Ich war echt überfordert. Ganz nach dem Motto "alle guten Dinge sind drei": Aloha Hawaii, wir kommen.

Zum Schluss noch dies: Lubo schrieb mir am Sonntagabend gegen 22:30Uhr: „Hey Jürg, herzliche Gratulation! Du hast gewonnen, und nichts gesagt!". Ich habe Ihm zurück geschrieben: "Ich habe es selber nicht gewusst!"


Zuletzt aktualisiert am Dienstag, den 02. August 2016 um 13:24 Uhr
 
<< Start < Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Weiter > Ende >>

Seite 8 von 61