Die

10.

Juli

Ironman Kärnten (Bericht Jürg) - 2018
Geschrieben von: Karen Kleiner   

Bericht geschrieben von Jürg Mallepell

Klagenfurt (Ironman Kärnten), später aber erfreulicher Start in die Saison 2018

Am 7.4.2018 jährte sich der Todestag des schottischen Formel I Rennfahrers Jim Clark zum 50sten mal. Eine Reise nach Schottland und ein erheblicher Mehraufwand für unsere Jim Clark Ausstellung auf dem Hockenheim Ring waren die Folgen. An einen geregelten Trainingsaufbau war bis Ende April nicht zu denken.

Schnell wurde mir klar, dass ich auf Rapperswil verzichten und alle meine Energie ins Training stecken musste. Ich war für den IM Austria in Klagenfurt am 1.7.2018 gemeldet, es zählte jeder Kilometer. Dank Wetterglück und Durchhaltewillen konnte ich in den Monaten Mai/Juni optimal trainieren. Ich habe das Krafttraining umgestellt und Spinning ins Training integriert. Bei den Schlüssel-Einheiten konnte ich auf Marie Theres zählen, sie begleitete und unterstützte mich perfekt.

Mit dem Vorbereitungs-Wettkampf in Zug war ich sehr zufrieden, die Richtung stimmte, Klagenfurt konnte kommen. Unser Zeitplan war knapp bemessen: Anreise Freitag (Urdorf ab 12:00Uhr, Fahrzeit 9 Stunden), Samstag Registrierung und lockeres Schwimmen, Sonntag Wettkampf und am Montag Rückreise. Stress hin oder her, ich fühlte mich am Sonntagmorgen bereit für das Rennen. Mein Fokus lag dabei einzig und allein auf dem abschliessenden Marathon. In den letzten Jahren waren meine Zeiten mit einer besorgniserregenden Regelmässigkeit immer schlechter geworden. Letztes Jahr stoppten die Uhren bei 4:30Std. Diese Negativ-Spirale galt es zu unterbrechen.

Das Schwimmen - wieder mit Rolling-Start - fühlte sich gut an. Ich startete aus der schnellsten Box (< 1Std.), war aber trotzdem immer auf der Überholspur. Wir schwammen im Gegenuhrzeigersinn und da ich nach rechts atme, überholte ich auch rechts. Damit handelte ich mir natürlich einige extra Meter ein. Aber immer, wenn ich links durchstechen wollte, schloss sich die vermeintliche Lücke bevor ich durch war, und ich musste wieder nach rechts ausweichen. Trotzdem, das Schwimmen (mit Neo) war eine coole Sache und die Atmosphäre im Kanal (letzter Kilometer) elektrisierend.

Der Weg zur Wechselzone ist lang, somit auch die Wechselzeiten. Auf dem Rad war dann fertig mit lustig. Die fehlenden Trainings-Kilometer machten sich auf die Dauer bemerkbar. Kam dazu, dass die Übersetzung des Scheibenrades (letztes Jahr fuhr ich ein 808 Rad) bei diesen Verhältnissen mit Wind und Steigungen zu gross für mich war. (Scheibe Kassette 11-23, 808 Kassette 12-27). Mit dem Marathon immer im Hinterkopf musste ich mir immer noch eine wenig Reserve lassen. Doch bei 10% Steigungen ist das schneller gesagt als getan.

Ich war echt gespannt, wie sich die Beine in der Wechselzone anfühlten, und siehe da, sie trugen mich. Ich bin vom Gefühl her gut angelaufen, doch auf der Strecke zeigte sich ein anderes Bild. Ich war scheinbar viel zu langsam. Bis zum 8ten Kilometer wurde ich nur überholt. Zudem galt es, mein Vorhaben nur jede zweite Verpflegungsstation anzulaufen, hier umzusetzen. Das war eine reine Kopfsache, aber es klappte. Weniger war mehr. Im Laufe der gut 4 Stunden habe ich dann doch noch einige Läufer passieren können, und das Wichtigste: ich hatte keine «grössere Kriese» und konnte regelmässig durchlaufen. Beim Überqueren der Ziellinie (nach 10:49:08Std) war ich total erleichtert und zufrieden. Ich hatte meine letztjährige Marathon-Zeit um ca. 20 Minuten verbessert - der Abwärtstrend war gestoppt.

Dass ich Dritter wurde und wir somit unseren Aufenthalt wegen der Siegerehrung am Montag in Klagenfurt um einen Tag verlängern durften, nahm wir dankend an.

Noch ein Wort zu Hawaii (nur weil ich immer wieder gefragt werde): "Hawaii ist dieses Jahr kein Thema. Wenn ich nochmals auf Hawaii starten könnte, dann nur unter den besten Voraussetzungen. Dazu gehört, dass die Altersklasse stimmen muss." Dieses Jahr bin ich mit 64 Jahren am Ende der AK 60-64, nächstes Jahr der Jüngste in der AK 65-69. Rechne ;-).

 

Ironman Kärnten - 2018
Kat / Rang Name Schwimmen 3.8km Velo 180km Laufen 42.2km Total
M60 / 3. Jürg Mallepell 0:58:02 5:28:06 4:10:56 10:49:08

Zuletzt aktualisiert am Donnerstag, den 12. Juli 2018 um 07:56 Uhr